Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


allgemein:schiffsunfall

Sie befinden sich in der bearbeitbaren Version des Einsatzleiterwiki-Projekts. Klicken Sie hier für allgemeine Informationen zum Projekt.

Diese Version (02.03.2017 23:03) wurde bestätigt durch christoph_ziehr.Die zuvor bestätigte Version (05.11.2016 17:47) ist verfügbar.Diff

Schiffsunfall

Auf dieser Seite werden Schiffsunfälle allgemein behandelt. Detailliertere Informationen sind auf folgenden Seiten zu finden:

zu treffende Maßnahmen

  • Absicherung Einsatzstelle durch Wasserschutzpolizei, Schifffahrt ggf. einstellen lassen
  • Gefahren- und Absperrbereich festlegen, Fahrzeugaufstellung (richtige Uferseite anfahren!), Einsatzabschnitte bilden, Funkkanaltrennung, Bereitstellungsraum einrichten
  • Gesamteinsatzleitung liegt bei Feuerwehr (bzw. bei der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr)
  • Schwimmwesten anlegen, auch beim Tragen von PA
  • Mit Schiffsführer Kontakt aufnehmen
  • Vorgehen in schlecht gelüftete Bereich nur unter Atemschutz (mögliche Gasansammlungen)
  • schwere Geräte mit Leinen sichern
  • ggf. Rettungsboot in Bereitschaft halten welches über Bord gegangene Personen direkt retten kann
  • bei ausgetretenen brennbaren Flüssigkeiten bzw. Schiffen mit Gefahrgutkennzeichnung nur explosionsgeschützte Geräte verwenden
    nicht mit Mehrzweck- bzw. Rettungsbooten durch brennbare Flüssigkeiten auf dem Wasser fahren
  • auf Presseanfragen vorbereiten
  • Einsatzdokumentation
  • Verpflegung/Ablösung der Einsatzkräfte
  • ggf. Information weiterer Stellen: übergeordnete Führungskräfte, Wasserbehörde, Aufsichtsbehörde/Innenministerium, …

besondere Gefahren

  • gewerblich genutzte Schiffe werden mit Flüssiggas versorgt (außer Gefahrgutschiffe), bei vorschriftsmäßig ausgerüsteten Schiffen sind die Druckbehälter in einem von außen zugänglichen Schrank gelagert
  • in schlecht gelüfteten Bereichen und generell bei schon lange liegenden Schiffen Methangasansammlungen möglich
  • Rutschgefahr durch Betriebsstoffe an Deck
  • Absturz in offenstehende oder fehlende Luken/Abdeckungen
  • evtl. Abtreiben des Schiffs möglich

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

  • Überstiegsleiter oder behelfsmäßig Steckleiter mitführen um vom Feuerwehrboot auf Schiff gelangen zu können
  • Überwiegt die Gefahr ins Wasser zu fallen deutlich gegenüber anderen Gefahrenquellen, so sollte auf Feuerwehrhelm und Überjacken/Überhosen verzichtet werden. Der Haltegurt sollte nur getragen werden wenn notwendig - Gefahr des Hängenbleibens in engen Räumen.

Fahrgastschiffe

  • Aushang eines „Sicherheitsplans“ vorgeschrieben, der für den Feuerwehreinsatz wichtige Informationen bereitstellt
  • Angstreaktionen bei Passagierschiffen (voreilig in Wasser springende Personen etc.)
  • bis zu 1000 Personen an Bord, enge Gänge erschweren Räumung
  • bei größerer Anzahl von Verletzten (→ MANV) ist das Anlegen bei der nächsten Möglichkeit normalerweise effektiver als die Patienten mit Booten der Feuerwehr zu transportieren

Frachtschiffe

speziell Tankschiffe

  • Ansammlung von brennbaren Dämpfen um das Schiff herum möglich
  • evtl. Gasspüranlage installiert

Containerschiffe

  • Inhalte der Container kann ggf. nur mithilfe der Ladeliste (beim Schiffsführer) bestimmt werden
  • Zugang zu unterschiedlich hoch gestapelten Containern am Besten mit Steckleitern
  • nach Havarie oder bei Schlagseite (auch durch Löschwasser) sind gestapelte Container evtl. nicht mehr stabil
  • Evtl. Gefahr durch begaste Container

Hafen

  • spezielle Einrichtungen, z.B. zur Rückhaltung von Gefahrstoffen
  • Zugang zu Schiffen über tragbare Leitern oder Drehleiter möglich

Laden und Entladen ("Löschen")

  • bei Tankschiffen sind am Schiff (vorne und hinten) und an der Landstation jeweils zwei Not-Aus-Schalter um den Vorgang zu stoppen

Quellenangabe

  • Fiß, Manfred: Die Roten Hefte Nr. 85: Einsätze auf Schiffen. Kohlhammer, Stuttgart 2006.
  • Lehrunterlage „Brandbekämpfung auf Binnenschiffen“, Feuerwehrakademie Hamburg.

Stichwörter

Boot, Wasserfahrzeug, Dampfer, Frachter, Kahn, Kutter, Yacht, Fähre

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
allgemein/schiffsunfall.txt · Zuletzt geändert: 02.03.2017 22:34 von christoph_ziehr