Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


allgemein:drehleiter

Sie befinden sich in der bearbeitbaren Version des Einsatzleiterwiki-Projekts. Klicken Sie hier für allgemeine Informationen zum Projekt.

Diese Version (31.08.2017 10:15) wurde bestätigt durch christoph_ziehr.Die zuvor bestätigte Version (26.12.2014 22:55) ist verfügbar.Diff

Drehleiter-/Hubrettungsgeräteeinsatz

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

HAUS-Regel beachten!

  • Hindernisse
  • Abstände
  • Untergrund
  • Sicherheit

H - Hindernisse

  • Hindernisse bei der Aufstellung der Drehleiter und beim Anleitern vermeiden
  • Drehleiter in enge Straßen oder Sackgassen zuerst einfahren lassen.
  • Hubarbeitsbühnen benötigen besonders viel Platz für die Aufstellung.
  • Bei Einsätzen in geringer Höhe möglichst über das Heck anleitern.
  • Sicherheitsabstände zu elektrischen Leitungen einhalten - Leitungen im Bewegungsbereich des Auslegers abschalten und erden!

Merke für Hindernisse: Hochschauen – nach hinten schauen!

A - Abstände

  • Abstände einhalten um das Potential der Drehleiter voll ausschöpfen zu können.
  • Oft dreht auch der hintere Teil des Auslegers über die Fahrzeugkontur bzw. die Abstützung heraus.
  • Aufbau nicht im Trümmerschatten - im Winter auf herabrutschenden Schnee/Eis achten!

Merke für Abstände: abmessen – abschreiten!

Die nachfolgenden Richtwerte müssen für die eigene Drehleiter individuell ermittelt werden und genaue Werte zu erhalten!

Richtwerte der Abstände für Drehleitern der Leiterklasse 30 Meter

  • 1,50 Meter Abstand von der Fahrzeugkante für die volle Abstützbreite
  • 2 Meter Abstand von der Fahrzeugkante für den drehenden Hubrettungssatz auf der unbelasteten Seite
  • 7 Meter Abstand vom Objekt zur Position der Drehkranzmitte abschreiten für die maximale Rettungshöhe
  • 9 Meter Abstand vom Objekt/Hindernis zur Position der Drehkranzmitte abschreiten für ein Anleitern in geringer Rettungshöhe/für das Durchleitern von Toreinfahrten
  • 10 Meter Freiraum hinter dem Hubrettungsfahrzeug sind grundsätzlich freizuhalten

Richtwerte der Abstände für Hubarbeitsbühnen entsprechend der Leiterklasse 30 Meter

  • 2 Meter Abstand von der Fahrzeugkante für die volle Abstützbreite
  • 5 Meter Abstand vom Objekt zur Position der Drehkranzmitte abschreiten für die maximale Rettungshöhe
  • 6 Meter Abstand vom Objekt zur Positionierung der Drehkranzmitte für ein Anleitern in geringer Rettungshöhe
  • 14 Meter Abstand vom Objekt/Hindernis zur Position der Drehkranzmitte abschreiten für das Durchleitern von Toreinfahrten
  • 10 Meter Freiraum hinter dem Hubrettungsfahrzeug sind grundsätzlich freizuhalten

U - Untergrund

  • Öffentliche Verkehrsfläche für KFZ-Verkehr sind i.d.R. ausreichend befestigt.
  • Aufstellflächen für die Feuerwehr sind für 10t Achslast und 16t Gesamtgewicht ausgelegt.
  • Unbefestigten Untergrund sorgfältig prüfen.
  • Nicht auf Gehwegen abstützen.
  • Zur Vergrößerung der Auflagefläche nur mitgelieferte Klötze bzw. Platten verwenden - diese im Winter auf die Winterseite legen (evtl. bei Hubarbeitsbühnen vorhanden)
  • Kippgefahr auf weichem und nachgiebigem Untergrund, besonders bei feuchtem. Bodenaufweichung bei Löschwassereinsatz!
  • halben Meter Abstand zu Sielen, Gullys, Schachabdeckungen, Grabenverrohrungen halten
  • 2 Meter Abstand zu Böschungskanten halten - Unterlegklötze verwenden
  • Seitwärts am Berg Stützen auf Bergseite ggf. nicht voll ausfahren
  • Im Winter Untergrund von Eis und Schnee befreien um den Untergrund untersuchen zu können - ggf. Eisschuhe verwenden.

Merke für Untergrund: nach unten schauen – untersuchen!

Einsatz von Unterlegklötzen

Hersteller Fahrzeugtyp Vergrößerung der
Fläche unter den
Stütztellern
Bodenpressung mit
Unterlegklötzen
Metz Aerials DLA (K) 23/12 – L32 63 % 37 N/cm²
Iveco Magirus DLA (K) 23/12 CS 55 % 51 N/cm²
Iveco Magirus DLK 23-12 CC 40 % 57 N/cm²

Quelle: Hersteller

S - Sicherheit

  • Bewegungsbereich ausreichend absperren - Absperrung gilt auch für Einsatzkräfte!
  • zu rettende Personen von der Seite anfahren
  • Vor Besteigen Sprossengleichheit herstellen und Motor abschalten.
  • Kein Einsatz bei Gewitter
  • Sicherheitsabstände zu elektrischen Leitungen einhalten - Leitungen im Bewegungsbereich des Auslegers abschalten und erden!
  • technischen Anlagen:
  • bei Einsätzen im Wasserbereich
    • Besatzung gegen Ertrinken schützen
    • zur Menschenrettung Korbleiter ausklappen
    • Korb nicht in Wasser eintauchen - mögl. Lastzunahme durch gerettete Person und Instabilität durch Strömung!
  • Bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts:
    • Direkt nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle den Nebenantrieb einschalten um das Hydrauliköl auf Temperatur zu halten. Andernfalls kann der Leitersatz ins Ruckeln geraten.
    • gefrierendes Löschwasser kann zur Fehlfunktion von Sensoren bis hin zum Ausfall der DL führen und Podium und Leiter sehr rutschig machen

Merke für Sicherheit: sorgfältig arbeiten – Sinne einschalten!

Einschränkungen bei Wind

In 20 Metern Höhe kann die Windstärke um bis zu 2 Stufen Beaufort höher sein als am Boden!

Windstärke
in Beaufort
Windgeschwindigkeit Maßnahme
in km/h in m/s
5 40 ca. 10 Herstellerangaben beachten, z.B. Einsatz von Halteleinen erforderlich
8 75 ca. 20 Einsatz sollte nur noch zur Menschenrettung erfolgen
10 100 ca. 30 Betrieb grundsätzlich einstellen

Kontakt mit Freileitung

  • Maschinist und Einsatzkraft im Korb verbleiben ruhig an ihrer Position und berühren keine Teile in ihrer Umgebung.
  • Keine „Rettungsversuche“ durch andere Einsatzkräfte – 20 Meter Abstand halten!
  • Umgehende Freischaltung und Erdung der berührten Spannungsquelle veranlassen.
  • Erst Absteigen, wenn sichergestellt ist, dass die berührte Leitung stromlos ist.
  • Wenn es zu einem Technikausfall gekommen ist, kann die Rettung der Personen im Korb mithilfe eines anderen Hubrettungsfahrzeugs sinnvoll sein.

Wenderohr-/Werfereinsatz

  • Abstand zum Objekt: 1,5 x Gebäudehöhe (Trümmerschatten), ggf. auch mehr, da die Wärmestrahlung bei einer Brandausbreitung stark zunehmen kann
  • Drehleiter vor den Ecken von Gebäuden aufstellen, da dort der größte Schutz vor nach außen fallenden Wänden gegeben ist (siehe Grafik)
  • Fahrerhaus sollte Richtung Brandobjekt zeigen, da
    • einfachere Schlauchführung über das Heck der Drehleiter
    • schnellerer Rückzug möglich
  • Korbbesatzung trägt umluftunabhängigen Atemschutz!
  • Leitersatz max. 70° aufrichten und nicht weiter ausziehen als unbedingt nötig bzw. die Bedienungsanleitung erlaubt!

Fahrzeugaufstellung bei Werfereinsatz

Quellenangabe

Stichwörter

DL, Leiter, Hubrettungsfahrzeug, Hubrettungsfahrzeug, Hubarbeitsbühne, HAB, Gelenkmast, GM, Teleskopgelenkmast, TGM

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
allgemein/drehleiter.txt · Zuletzt geändert: 31.08.2017 10:14 von christoph_ziehr