Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


brand:hochhaus

Sie befinden sich in der bearbeitbaren Version des Einsatzleiterwiki-Projekts. Klicken Sie hier für allgemeine Informationen zum Projekt.

Diese Version (07.05.2017 23:38) wurde bestätigt durch christoph_ziehr.Die zuvor bestätigte Version (03.05.2015 21:26) ist verfügbar.Diff

Hochhausbrand

Auch allgemeine Maßnahmen für Gebäudebrände beachten!

zu treffende Maßnahmen

  • bei bestätigtem Brand großzügig nachalarmieren, mindestens 2 Löschzüge, Reserven bilden!
  • Depotgeschoss (siehe unten) einrichten
  • Belüften, Kontrolle auf betroffene Bereiche
  • Einsatzabschnitte bilden, z.B.:
    Brandbekämpfung, Logistik, Kontrolle und Belüftung, Wasserversorgung, Räumung, Rettungsdienst
  • Nutzung des Feuerwehraufzugs in Taktik einbeziehen
  • Kommunikation: Funkkanaltrennung, Funkabschirmung des Gebäudes beachten; ggf. Gebäudefunkanlage aktivieren, TMO-Gruppen prüfen sofern verwendet, Repeater setzen
  • ggf. weitere Nachforderungen: Versorger (Stadtwerke; Gas, Wasser, Strom, …), ggf. SEG Sanität/Betreuung

besondere Gefahren

  • komplexe Stockwerkgrundrisse und Gebäudestrukturen
  • Absturz von Trümmern/Glas
  • in großer Höhe hoher Winddruck (nach dem Bersten von Fenstern wird der Brand tiefer in das Gebäude gedrückt)
  • Stromausfall → Versagen der Gebäudeausrüstung, evtl. auch brandschutztechnischer Einrichtungen
  • ggf. sozialer Brennpunkt

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

  • Zugangskontrolle im EG einrichten (ggf. durch Polizei)
  • Drehleitereinsatz: Nennrettungshöhe der DLK entspricht 7. OG, bei optimalen Aufstellverhältnissen max. 10. OG erreichbar
  • Steigleitung/Wandhydranten nutzen. Druckerhöhungsanlage betriebsbereit?

Einrichtung Depotgeschoss

  • i.d.R. zwei Stockwerke unter dem Brandgeschoss
  • Zugführer koordiniert Brandbekämpfungs-Trupps sowie das Depotgeschoss von dort aus
  • Rettungsdienst im Depotgeschoss in Bereitstellung
  • Atemschutzüberwachung im Depotgeschoss durchführen

Aufzugnutzung

  • Wenn kein Feuerwehraufzug, dann Aufstieg zu Fuß mit dem nötigsten Material! Ausrüstung erst im Depotgeschoss!
  • Weitere Ausrüstung mit dem Aufzug alleine in das Depotgeschoss schicken
    Aber nicht alles auf einmal, sonst (vorerst) kein Zugriff beim Ausfalls des Aufzugs!

Räumung und Kontrolle des Gebäudes

Siehe auch: Räumung

  • Zuerst Brandgeschoss, dann die Stockwerke darüber (i.d.R. max. 4), danach das Stockwerk darunter räumen
    • Personen von Polizei/Rettungsdienst zum Sammelplatz bringen lassen, um möglichst wenig Feuerwehr-Einsatzkräfte zu binden
    • bei verrauchtem Treppenraum und unübersichtlicher Lage erfahrungsgemäß ca. 10 bis 20 Rauchvergiftete, MANV aber erst auslösen wenn Personenanzahl bestätigt um Kapazitäten zu schonen
  • Die weiteren Geschosse kontrollieren, aber Personen in den Wohnungen belassen wenn keine Gefahr besteht
  • Wohnungen kennzeichnen, dabei unterschiedliche Kennzeichnung für geräumte und „nur“ kontrollierte Wohnungen verwenden
  • Lüftungs-/Klima-Anlagen abstellen lassen (aber nicht den Rauchabzug!)

Nach Überwindung der Anfangsphase

  • Betreuung für Betroffene bereitstellen
  • Unterbringung für Betroffene organisieren
  • Verpflegung/Ablösung der Einsatzkräfte
  • auf Presseanfragen vorbereiten

Quellenangabe

  • Einsatzleiterhandbuch BF Kaiserslautern
  • Landratsamt Böblingen: Führungsfortbildung: VB Hochhaus und Einsatztaktik bei Hochhausbränden
  • SER Brand Hochhaus der Berliner Feuerwehr
  • ETS FW-Hamburg

Stichwörter

Wolkenkratzer

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
brand/hochhaus.txt · Zuletzt geändert: 07.05.2017 23:38 von christoph_ziehr