Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


allgemein:polizeilagen

Sie befinden sich in der bearbeitbaren Version des Einsatzleiterwiki-Projekts. Klicken Sie hier für allgemeine Informationen zum Projekt.

Am Freitag, dem 24. April 2020, findet das nächste Einsatzleiterwiki-Anwendertreffen bei der Betriebsfeuerwehr Messe Düsseldorf statt. Es wird wieder Programm für Anfänger und Fortgeschrittene geboten werden. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie unter https://wiki.einsatzleiterwiki.de/doku.php?id=wiki:hilfe:anwendertreffen:0_anmeldung

Diese Version (02.02.2020 18:45) ist ein Entwurf.
Überprüfungen: 0/1
Die zuvor bestätigte Version (25.06.2017 18:32) ist verfügbar.Diff

Polizeilagen

Definition: Hauptgefahr kann nur durch polizeiliche Mittel bekämpft werden.

Beispiele:

Messerstecherei, Tumultlage, Körperverletzung –> Polizeilage

Amok-Lage, Schießerei, Terroranschlag, Geiselnahme –> Große Polizeilage

zu treffende Maßnahmen

Während der Anfahrt

  • Information aller Einsatzkräfte!
  • Raumordnung
    • Sicheren Ort für Aufstellungsort (z.B. Patientenablage bei MANV), Bereitstellungsraum, … wählen; außerhalb des Sichtbereichs des Täters

An der Einsatzstelle

  • Enge und permanente Absprache mit Polizei (Bildung gemeinsamer Einsatzleitung):
    • Beurteilung der Lage durch Polizei (u.a.: Wo befindet sich der Täter?)
    • Maßnahmen und deren Vorbereitung abstimmen
  • Nur in Bereich vorgehen der durch Polizei bereits gesichert wurde!
  • i.d.R. Menschenrettung aus dem betroffenen in den sicheren Bereich nur durch die Polizei!
  • Ggf. Brandschutz sicherstellen wenn mit Brandsätzen/Sprengstoffen gerechnet werden muss
  • Wenn möglich auf Sicherung von Beweismitteln Rücksicht nehmen (z.B. keine Leichen bewegen)
  • Ggf. Psychologische Betreuung Angehöriger und Einsatzkräfte

besondere Gefahren

  • Evtl. große Anzahl Verletzter/Betroffener
  • Unkonventionelle Gewaltmittel (z.B. improvisierte Sprengsätze)
  • Unberechenbarer Täter in Ausnahmesituation

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

  • Einsatzfahrzeuge bieten keinen ausreichenden Schutz als Deckung vor Schusswaffen!
  • Durch Schusswaffen verletzte Personen müssen schnell in ein geeignetes Krankenhaus gebracht werden
  • Angehörige kommen ggf. an die Einsatzstelle
  • Großes Medieninteresse, Auskünfte an Presse nur durch Polizei!

RAUB-Algorithmus

  • Rückzug: Ein Rückzugsweg und ein alternativer Weg in einen sicheren Bereich sollten zur Verfügung stehen. Distanz, Bewegung, Deckung sorgen für Sicherheit.
  • Aufmerksamkeit: Alle Einsatzkräfte verfügen über das nötige Situationsbewusstsein und sind bereit, auf Lageveränerungen zu reagieren.
  • Übersicht: Die gesamte Einsatzstelle wird im Blick gehalten. Alle Fahrzeubesatzungen melden Auffälligkeiten.
  • Bereitstellung: Die Aufstellung der Einsatzfahrzeuge erfolgt außerhalb des Gefahrenbereichs. Nicht dringend benötigte Kräfte fahren Haltepunkte an.

Quellenangabe

  • Präsentation „Bedrohungslagen Gewalt/Amok/Geiselnahme“, Dr. Rolf Erbe, Berliner Feuerwehr
  • Marten, David (2019): Feuerwehr in Polizeilagen. Einsatz bei Gewaltereignissen. Kohlhammer. Stuttgart.

Stichwörter

Amoklauf, Amok-Lauf, Gefahrenlage, Große Polizeilage

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
allgemein/polizeilagen.txt · Zuletzt geändert: 02.02.2020 18:45 von 2a02:908:13d0:7100:585:3991:30b0:eb0b