Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


allgemeine_hilfe:verkehrsunfall:erkennung_alternativer_fahrzeugantriebe

Sie befinden sich in der bearbeitbaren Version des Einsatzleiterwiki-Projekts. Klicken Sie hier für allgemeine Informationen zum Projekt.

Diese Version (02.03.2017 22:29) wurde bestätigt durch christoph_ziehr.Die zuvor bestätigte Version (01.04.2016 22:11) ist verfügbar.Diff

Erkennung alternativer Fahrzeugantriebe

zu treffende Maßnahmen

Anwendung der AUTO-Regel bei der Erkundung

  • Austretende Betriebsstoffe, z.B.:
    • Zisch- oder Knattergeräusche
    • Gasgeruch
    • Lachen- oder Nebelbildung
  • Unterboden, Motor- und Kofferraum, z.B.:
    • Gastanks
    • orangene Hochvoltleitungen
  • Tankdeckel öffnen, z.B.:
    • alternative Betankungs-/Ladesysteme
    • zusätzliche Tankdeckel
  • Oberflächen absuchen, z.B.:
    • Überdruckventile
    • Beschriftungen (Werbeaufkleber)
    • fehlender Auspuff

Erkundung allgemein

  • Personen (Fahrer) befragen
  • Komponenten auf Lage und Beschädigung prüfen
  • Einsatzkräfte auf Gefahren hinweisen
  • Gefahrenbereich markieren/absperren

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

Merkmale Elektro- und Hybridfahrzeuge

Merkmale Hybridfahrzeuge

  • Versuchen alle Komponenten des Systems zu lokalisieren
    • Akku ist i.d.R. im Heck des Fahrzeugs; unter Kofferraumboden und unter Fahrzeug nachsehen. Dabei auf Warnhinweise („Gefahr durch Strom“) achten. Batteriegehäuse unter keinen Umständen öffnen oder gar entfernen!
    • auf dicke (orange) Kabel im Schweller/unter dem Fahrzeug achten
    • Elektromotoren können auch direkt an den Rädern sein

zusätzliche Merkmale reiner Elektrofahrzeuge

  • Meist Werbeaufkleber vorhanden
  • kein Auspuff und andere typische Elemente von Verbrennungsmotoren

E-Kennzeichen

E-Kennzeichen

Seit September 2015 werden Kennzeichen, die auf ein E enden, an Hybrid- und reine Elektrofahrzeuge vergeben. Sie ermöglichen dem Besitzer einige Vorteile, sind aber freiwillig, d.h. nicht jedes Hybrid-/Elektrofahrzeug ist mit einem E-Kennzeichen versehen. Ist an einem Fahrzeug aber ein solches Kennzeichen angebracht, so kann sicher davon ausgegangen werden dass es sich um einen entsprechenden Antrieb handelt.

Merkmale Autogasfahrzeuge (LPG)

  • Keine Kennzeichnungspflicht
    • oftmals nachgerüstet, daher nicht an Schriftzug z.B. auf Heckklappe erkennbar
  • Flüssiggastank
    • bei Nachrüstungen meist im Kofferraum (Zylindertank) oder in Reserveradmulde (Rundtank) , bei Serienfahrzeugen auch unter dem Fahrzeug möglich
    • Schweißnähte vom Fertigungsprozess können existieren (Betriebsdruck ca. 8 bis 10 bar, Prüfdruck ca. 30 bar, Temperaturbereich -20 °C bis +65 °C)
    • Einfüllstutzen hinter normaler Tankklappe, in Stoßfängern oder generell an Karosserie; meist im hinteren Bereich
    • Tankvolumen ca. 60 bis 200 Liter (Zylindertanks), 40 bis 85 Liter (Rundtanks)
  • nach Öffnen der Motorhaube zusätzliche Einspritzanlage erkennbar
  • teilweise Umschalter und/oder Druckanzeige im Armaturenbrett
  • Bezeichnungen: Autogas, LPG (Liquified Petroleum Gas), GPL (Gaz Petroleum Liquide), Treibgas, Propan, Butan
  • Flüssiggas wird odoriert, bei Gasaustritt (z.B. im/am Kofferraum) ist dieses zu riechen

Vorgehenshinweise Autogasfahrzeuge (LPG)

Merkmale Erdgasfahrzeuge (CNG und LNG)

  • Erdgas-Fahrzeuge unterliegen grundsätzlich keiner Kennzeichnungspflicht, aber:
    • Nutzfahrzeuge und Busse müssen mit CNG-Aufkleber gekennzeichnet werden
    • derzeit noch oft Kennzeichnung durch Werbeaufkleber
    • Herstellerspezifische Bezeichnungen: CNG, NGT, ECOFuel, Natural Power, BiFuel
  • Erdgastank
    • zylindrische Form
    • keine Schweißnähte (da Prüfdruck 600 bar)
    • Einfüllstutzen hinter normaler Tankklappe, in Stoßfängern oder generell an Karosserie
    • Tankvolumen bei Nutzfahrzeugen bis 2.000 Liter, oft mehrere Flaschen die sich in Umhausungen oder auf dem Dach befinden
  • nach Öffnen der Motorhaube zusätzliche Einspritzanlage erkennbar
  • typischer Geruch von austretendem Erdgas durch Odorierungsstoff
  • CNG - Compressed Natural Gas
  • LNG - Liquified Natural Gas

Vorgehenshinweise Erdgasfahrzeuge (CNG und LNG)

Merkmale Wasserstofffahrzeuge

  • Noch keine Serienfahrzeuge erhältlich, momentan reine Versuchs-Prototypen
  • Keine Kennzeichnungspflicht
    • meist Werbeaufschriften (z.B. H2)
  • Meist äußerlich erkennbare Teile wie z.B. Abblasöffnungen auf dem Dach beim BMW 7er-Versuchsfahrzeug

Vorgehenshinweise Wasserstofffahrzeuge

Quellenangabe

  • Gerhard Schmöller, Tim Pelzl, Rolf Erbe: Einsatz an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben. In: Brandschutz 2/2013, S. 96 ff.
  • BGI/GUV-I 8664: Rettungs- und Löscharbeiten an PKW mit alternativer Antriebstechnik, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) 2012
  • Grafik E-Kennzeichen: modifizierte Version der Grafik KFZmod.png, veröffentlicht vom Wikipedia-User LuisCosta unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported-Lizenz.
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
allgemeine_hilfe/verkehrsunfall/erkennung_alternativer_fahrzeugantriebe.txt · Zuletzt geändert: 02.03.2017 22:29 von christoph_ziehr