Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


allgemein:psnv:belastungen

Sie befinden sich in der bearbeitbaren Version des Einsatzleiterwiki-Projekts. Klicken Sie hier für allgemeine Informationen zum Projekt.

Diese Version (13.04.2016 20:29) wurde bestätigt durch christoph_ziehr.Die zuvor bestätigte Version (12.03.2014 23:07) ist verfügbar.Diff

Belastungen (und wann sie zurückgehen sollten)

Reaktionen auf belastende Einsätze sind normal. Sie sollten jedoch nach einiger Zeit wieder von alleine zurückgehen. Passiert dies nicht, besteht die Gefahr einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

Anzeichen einer akuten Belastung

  • anhaltende körperliche Erregung (wie Herzklopfen, Zittern, Schwitzen; vor allem dann, wenn man an den Einsatz erinnert wird)
  • andauernde Anspannung (wie besonders wachsam, reizbar oder schreckhaft sein; keinen erholsamen Schlaf finden, sich nicht konzentrieren können)
  • neben sich stehen (ein Gefühl wie in einem Film oder Traum, Teilnahmslosigkeit)
  • Erinnerungslücken bezüglich des Einsatzes
  • den Einsatz immer wiedererleben (Gedanken, Bilder, Gerüche oder andere Sinneseindrücke gehen nicht mehr aus dem Kopf, Albträume)
  • alles vermeiden wollen, was irgendwie an den Einsatz erinnern könnte (wie auch Kameraden und Kollegen)
  • Niedergeschlagenheit (wie das Gefühl; keine Freude mehr empfinden zu können)

Es gilt als normal, wenn diese Anzeichen für einige Tage bis mehrere Wochen auftreten. Dauern diese länger als 6 Wochen an, sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden!

Gegenmaßnahmen

  • Gefühle und Reaktionen akzeptieren und das Vorübergehen abwarten
  • sich Ablenken, Zeit für sich nehmen (Sport, Spazieren gehen, …)
  • das Geschehene aufarbeiten:
    • mit Kollegen/Kameraden, Familienmitgliedern, Freunden, etc. reden oder aufschreiben, gemeinsame Aktivitäten, …
    • mit speziellen Einsatznachsorgeteams
  • bisherige Gewohnheiten beibehalten (z.B. Hobbies, Sportverein, …)

Einbeziehung von Familie/Freunden

  • Familie/Freunde über die eigene Situation informieren
  • Verständnis von Familie/Freunden suchen (zuhören, Zeit haben, …)

Erste Krankheitsanzeichen

  • Depressionen / Verstimmtheit und Antriebslosigkeit
  • starke Stimmungsschwankungen
  • Ängste, Schuldgefühle, ständiges Grübeln
  • (erhöhter) Konsum von Alkohol, Schlaf- und Beruhigungsmitteln
  • ständig Konflikte mit Anderen
  • körperliche Beschwerden / lang anhaltende Erschöpfung

Quellenangabe

Stichwörter

PTSD, PTBS

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
allgemein/psnv/belastungen.txt · Zuletzt geändert: 13.04.2016 20:29 von christoph_ziehr